english englische Version
Image of several semi finished jewellery items and almandine

Wege zur Rekonstruktion archäologischer Funde

Originale - Abgeformt oder nachgeschöpft?

Sie benötigen ein Replikat von einem Original das sie besitzen?
Wir haben das nötige know-how! Egal ob es sich dabei um ein archäologisches Original oder um ein Modell für eine Plastik handelt.
Der einfachste Weg führt über das Herstellen einer Silikonnegativform. Folgende Materialien lassen sich problemlos abformen: Holz, Metalle, Kunststoffe, gebrannter und ungebrannter Ton, Gips oder Wachs.
Sie haben das Original nicht, oder es darf erhaltungsbedingt nicht abgeformt werden. Auch kein Problem; anhand des Originals und der Publikationen kann ich die Gegenstände nachschöpfen. Hierbei lege ich selbstverständlich grössten Wert auf die Originaltreue. Die Fibeln aus Pleidelsheim sind Beispiele für Nachschöpfungen. Nachschöpfungen sind mit dem Auge vom Original normalerweise nicht zu unterscheiden, da ich mich bei einer Nachschöpfung intensiv mit der Formgebung und Textur der Stücke auseinandersetze.
Auf Wunsch kann der gesamte Herstellungsprozess rekonstruiert, nachvollzogen und dokumentiert werden. Dies ist vor allem für Museen und Ausstellungen interessant, die nicht nur am Gegenstand, sondern auch an der Darstellung seiner Herstellungsweise interessiert sind. Der grosse Vorteil gegenüber der zeichnerischen Rekonstruktion von Handlungsabläufen liegt in der Anschaulichkeit und Authentizität.
Authentizität?! Ist nicht ein abgeformtes Beil authentischer als ein nachgebautes?! Dies stimmt meines Erachtens nur in Bezug auf die Bedeutung des Stückes als Sammelobjekt. Denkt man jedoch über die Intention nach die zur Herstellung eines Artefakts führten, beispielsweise eines Beiles, haben Nachschöpfungen den entscheidenden Vorteil, dass ein funktionsfähiger Zustand rekonstruiert werden kann. Ein rekonstruiertes Bronzebeil, mit dem man selber die Erfahrung machen kann, dass es eben doch "taugt" kann den archäologischen Sachverhalt, dass damit Bäume gefällt wurden viel besser vermitteln als eine 1:1 Kopie des Fundstückes.
Logo Asmus © 2005-2010 by Bastian Asmus ∴ alle Rechte liegen beim Autor ∴  letzte Änderung: Friday, 02-Oct-2015 12:38:37 CEST 
          Valides html 4.01